Social Entrepreneurship – Junge Unternehmen für den guten Zweck

Immer wieder schaffen es junge Unternehmer mit cleveren und sozial verantwortlichen Geschäftsideen zum großen Erfolg. Schon seit ein paar Jahren gibt es Fairliebt, ein Hamburger Label, dass fair gehandelte Mode ohne Kinderarbeit herstellt. Bei MyMuesli kann man sich im Internet sein Müsli ganz individuell aus biologischen Zutaten zusammenstellen und dann per Post zuschicken lassen.

Oft noch während des Studiums kommen junge Menschen auf frische Ideen. Sie kennen die aktuellen Trends, wollen Geld verdienen und dabei Gutes tun. Weil den Medien die Kombination aus jung und sozial verantwortlich gefällt und Unternehmergeist gefragt ist, kommen diese Unternehmen auch ohne Werbebudget an große Abnehmerzahlen. Zeitungen und Fernsehsender berichten über die guten Ideen und machen somit glaubwürdige und vor allem kostenfreie Werbung.

Unter dem Motto "Trinken hilft" verkaufen die zwei Hamburger Schulfreunde Paul Bethke und Jakob Berndt neuerdings faire und biologische Erfrischungsgetränke unter so klangvollen Namen wie "LemonAid" und "ChariTea". Spiegel Online widmete den beiden einen ganzen Artikel.

Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.