Teilen + unterstützen!

Großbritannien untersucht Handel mit chinesischen Kindern

Großbritannien will einem Bericht nachgehen, der besagt, dass Menschenhändler ein Kinderheim in der Nähe von Londons Flughafen Heathrow als Durchgangslager für eingeschleuste chinesische Minderjährige benutzt haben sollen, um diese zur Prostitution zu zwingen. Premierminister Gordon Brown sagte die Untersuchung des Falles zu, nachdem die Zeitung „The Guardian“ darüber berichtet hatte, dass unbegleitete chinesische Kinder, die am Flughafen von Grenzbeamten aufgegriffen und zu dem Kinderheim gebracht worden waren, aus diesem innerhalb von Tagen oder Wochen wieder verschwanden. Seit März 2006 sind zehn Kinder aus dem Fenster geflohen oder bei einem Probealarm verschwunden. Nur vier von ihnen wurden gefunden. Zwei Mädchen berichteten, in Bordellen zur Prostitution gezwungen worden zu sein. „Kinderhandel ist völlig inakzeptabel und unmenschlich. Alles, was wir tun können, um Kinderhandel zu stoppen, werden wir tun“, sagte Brown bei seiner wöchentlichen Sitzung im Parlament. Der UK-Grenzbehörde zufolge gehören die Menschenhändler einem internationalen Netzwerk an, das in China, Brasilien, Japan, Malaysia und Kenia operiert. Die Behörde appelliert an alle kommunalen Einrichtungen, die für Kinderheime verantwortlich sind, „wachsam zu sein“, um unbegleitete Kinder vor den Fängen der Menschenhändler zu schützen.1)

  1. Link zum Original-Artikel (englisch) nicht mehr aufrufbar: 02.04.2014 []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.