Kinderhändler in Vietnam festgenommen

Am gestrigen Montag konnten vietnamesische Grenzbeamte mithilfe von chinesischen Soldaten mehrere Kinderhändler in der Provinz Ha Giang (Vietnam) verhaften. Die Behörden hatten die Verdächtigen bereits seit Wochen beobachtet und nun zugeschlagen. Bei der Aktion konnten sieben Kinder und fünf junge Frauen davor bewahrt werden, über die chinesische Grenze verschleppt zu werden. Allerdings sind vermutlich noch immer über 30 Kinder und zehn junge Mädchen aus der Region in der Hand von Menschenhändlern. „Kidnapping ist schon lange ein Problem in den drei Kommunen des Meo Vac-Bezirks, Xin Cai, Son Vi and Thuong Phung an der Grenze zu China“ sagt Nguyen Xuan Hong, Kommandeur der Ha Giang Grenzwächter. Ernüchternd sei, dass viele der Kinderhändler Verwandte der Opfer seien. Aus Geldnot verkaufen sie Kinder und junge Mädchen an chinesische Familien oder an Bordelle. Ein Lichtblick ist jedoch, dass seit der Zerschlagung eines Kinderhändlerrings Ende letzten Jahres, die Zahl der verschleppten Kinder und Jugendlichen deutlich zurückgegangen sei. Dennoch sind die Grenzwächter häufig nicht zufrieden mit ihren Ergebnissen. „Die Täter zu fassen ist nicht so wichtig, wie die vermissten Menschen zu finden“, sagt Hong. Link zum Artikel (englisch)

Dieser Beitrag wurde unter Internationales abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.