Prozess gegen Kinderprostitutionsring in China

Sechs Männer, darunter vier Regierungsbeamte, und eine Frau wurden am Mittwoch im Südwesten Chinas wegen Kinderprostitution angeklagt, nachdem im vergangenen Jahr ein entsprechender Ring zerschlagen worden war. Die Verhandlung fand hinter geschlossenen Türen statt, um die Privatsphäre der Opfer zu schützen. Am 15. August vergangenen Jahres hatte die Polizei zu recherchieren begonnen, nachdem die Mutter eines Opfers von dessen Missbrauch und Vergewaltigung berichtet hatte. Elf Schülerinnen – drei von ihnen unter 14 Jahren und acht weitere zwischen 14 und 18 Jahre alt – wurden von einem minderjährigen, drogenabhängigen Pärchen gezwungen, sich zu prostituieren. Die weibliche Angeklagte, eine ehemalige Prostituierte, hatte den Freiern ihr eigenes Appartement zur Verfügung gestellt und 30% des Lohns ( ca.14$) einbehalten. Die verbliebenen 70% gingen an das Zuhälterpärchen, das die Mädchen zur Prostitution überredet hatte. Vergewaltigung wird in China mit bis zu zehn Jahren Gefängnis bestraft. Bei Vergewaltigung von Kindern kann die Höchststrafe lebenslänglich betragen, ist das Opfer jünger als 14 Jahre alt, wird die Tat mit dem Tode bestraft. Link zum Artikel (englisch)

Dieser Beitrag wurde unter Internationales abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.