Teilen + unterstützen!

Regierung von Alberta lanciert Kampagne, um Kinder vor sexueller Ausbeutung zu schützen

Die Regierung von Alberta lanciert heute zusammen mit der Alberta Hotel und Lodging Association eine Kampagne, um Beschäftigte aus der Hotelbranche und Gastronomie für Fälle von Kinderprostitution und –Pornografie zu sensibilisieren. „Wir haben in den letzten Jahren bemerkt, dass sich mit wandelnder Technologie die Täter neuer Taktiken bedienen. Sexuelle Ausbeutung von Kindern hat sich von der Straße weg hinter geschlossene Türen verlagert, in Wohnungen, Clubs, auf Partys, in Hotels und Motels.“, so Christina Bruce, Sprecherin für Kinder- und Jugendangelegenheiten. Es gab einige Fälle von Kindesmissbrauch durch das Internet in den vergangenen Jahren: Im Jahr 2007 wurde ein 13jähriger Ausreißer 1000 km entfernt in ein Motel gelockt. Für die Polizei ist diese Form der Ausbeutung, die sich des Internets bedient, schwierig, weil sie mehrere Zuständigkeitsbereiche umspannt und es technische Expertise erfordert, um die Täter aufzuspüren. Seitdem 1999 ein Gesetz eingeführt wurde, um Kinder vor sexueller Ausbeutung zu schützen, wurden 900 Fälle bekannt.
Ein Teil der Kampagne umfasst auch Broschüren und Poster. Die Broschüren informieren die Hotelangestellten über Anzeichen, auf die man achten sollte: Männer, die ihre Kreditkartennummer nicht bekannt geben wollen und auf Barzahlung bestehen; weibliche Teenager, die in der Lobby rumhängen; Gäste, die einen isolierten Raum verlangen; wechselnde Besucher und Gäste, die zu irregulären Zeiten kommen und gehen. Aber auch Kondomverpackungen und Drogenbestecke auf den Zimmern können ein Hinweis auf sexuelle Ausbeutung sein. Link zum Artikel in montrealgazette.com vom 5. April 2009 (englisch)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.