Boykott von Kleidern aus Billiglohnländern der falsche Weg?

Fast alle großen Kleiderproduzenten haben ihre Produktion aufgrund der niedrigen Arbeitskosten seit langem nach Asien ausgelagert. Die Frauen in den Textilfabriken Bangladeschs sind derzeit die billigsten Arbeitskräfte. Dennoch warnt die ehemalige Näherin Kalpona Akter vor einem Kleiderboykott aus Bangladesch: „Boykott bringt uns um“. Anstatt des Klamotten-Boykotts rät die Arbeitsrechtlerin von der NGO „Bangladesh Center for Workers Solidarity“ der westlichen Welt dazu sich für bessere Arbeitsbedingungen der Näherinnen einzusetzen. Akter berichtet, dass „noch immer Arbeiter, die sich gewerkschaftlich organisieren, erpresst, ausgebeutet oder gekündigt werden“. Personalvertretungen werden nur von 120 der 4700 Fabrikanten akzeptiert. Wegen ihrem in Bangladesch kritisch gesehenem Engagement erhält Akter, die bereits mit 12 Jahren als Näherin arbeiten musste, Drohungen und steht unter ständiger Beobachtung der Regierung. Link zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.