Keine Chance der ausbeuterischen Kinderarbeit

Die nordrhein-westfälische Stadt Erkelenz ist eine weitere Stadt Deutschlands, die der ausbeuterischen Kinderarbeit entschieden den Kampf ansagt. Aufträge werden künftig nur noch an Anbieter vergeben, die die ILO-Kernarbeitsnorm einhalten und deren Produkte zertifiziert sind. Betroffen sind davon unter anderem Steine, Sportartikel, Teppiche und Kleidung, die aus Afrika, Asien und Südamerika stammen. Verstößt ein Unternehmen gegen diese Auflagen, wird es in Zukunft bei Vergabeverfahren nicht mehr berücksichtigt. Link zum Artikel

Dieser Beitrag wurde unter öffentliche Auftraggeber abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.