Zum Inhalt springen

Verbesserte Rechtslage bei Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung im Tourismus

Wie sich an der Bearbeitung konkreter Straftaten zeigt, konnte durch eine verbesserte Zusammenarbeit der Strafverfolgungsbehörden mit NGOs und der Tourismusindustrie in der Bekämpfung der sexuellen Ausbeutung von Kindern im Tourismus erste Erfolge gefeiert werden. Dies war das Ergebnis einer Internationalen Fachtagung zu „Law Enforcement und Tourismus“, die vom 8.-10.3.2009 in Berlin stattfand. An der Veranstaltung nahmen VertreterInnen aus 15 Länder teil. Bemängelt wurde allerdings, dass nur wenige Fälle zur Anzeige kommen, und wiederum nur ein Bruchteil davon mit einer Verurteilung endet. Dies sei auf ein mangelndes öffentliches Bewusstsein für die Strafbarkeit der sexuellen Ausbeutung Minderjähriger, der unzureichenden Strafverfolgung durch die Behörden in den Destinationen und den Herkunftsländern der Täter und mangelnder Verantwortungsübernahme der Tourismusindustrie zurückzuführen. Zusätzlich gebe es auch einen Mangel an Hotlines, bei denen Verdachtsfälle von Kinderprostitution gemeldet werden könnten. Link zum Artikel




Umfrage
Was bewirkt unsere Arbeit?
Um zu erfahren, was unsere Kampagne "Aktiv gegen Kinderarbeit" bewirkt, bitten wir dich um Antwort auf zwei kurze Fragen:

Hast du hier Neues erfahren?

Willst du möglichst nur noch Produkte ohne ausbeuterische Kinderarbeit kaufen?

Anregungen, Kritik oder sonstige Anmerkungen:




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert