Teilen + unterstützen!

Kinderprostitution in indischen Pilgerstätten nimmt zu

Die sexuelle Ausbeutung von Jungen in drei von Indiens größten Pilgerstätten greift nach einer Studie der Organisationen „Ecpat“ (internationales Netzwerk zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung) und „Equations“ (NGO), die am vergangenen Dienstag veröffentlicht wurde, um sich. Als Ursache wird der sich entwickelnde Tourismus angesehen. Der Studie zufolge, in der Jungen zwischen sechs und 18 Jahren befragt wurden, findet die Ausbeutung in Form von Missbrauch, Kinderhandel, Kinderprostitution, Kinder-Sextourismus und Kinderpornografie statt. Es gibt einen Informationsmangel bezüglich der Prostitution von männlichen Minderjährigen: „Die gesellschaftliche Doppelmoral im Hinblick auf Homosexualität und die Tatsache, dass sie in Indien strafbar ist, machen das Problem weniger sichtbar“, so S Vidya, Equations-Mitarbeiter. Um das Familieneinkommen zu sichern, würden die Jungen oft von der eigenen Familie gezwungen, sich zu prostituieren, zumal es ein geringeres Risiko bedeute als bei Mädchen: Das soziale Stigma sei weniger ausgeprägt und die Gefahr einer Schwangerschaft fehle. Die Nachfrage sei bei einheimischen und ausländischen Touristen groß. Die Organisationen drängten die Regierung, Behörden zum Wohle der Kinder einzurichten und die Gesetze zu verschärfen, um Kinder-Sextourismus zu stoppen und die Verurteilten strenger zu bestrafen.

TopNews: Prostitution of boys at India’s pilgrim sites called rampant (Zuletzt aufgerufen am 25.02.2014)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.