Ethisches Investment

Andrew Murphy investiert das Geld seiner Klienten unter Beachtung sozialer und ökologischer Kriterien. Er ist einer der beiden Chefs von Murphy&Spitz, einer Bonner Investmentfirma. Diese kauft und verkauft Aktien im großen Stil. Im Gegensatz zu den meisten anderen Instituten spielen dabei soziale und ökologische Kriterien eine wichtige Rolle. Firmen, deren Aktien Murphy&Spitz kauft, dürfen nichts mit dem Militär zu tun haben, sollen nicht an der Atomwirtschaft beteiligt sein, nicht mit Tieren experimentieren, keine Kinderarbeit praktizieren und die Menschenrechte achten. Damit bietet er Anlegern eine Alternative zum schieren Profit, mit dem die meisten anderen Investmentfirmen locken, nämlich einen gleichzeitigen finanziellen und moralischen Mehrwert. Die Investment-Spezialisten aus Bonn versprechen, die Welt besser zu machen, indem sie das Geld der Anleger an die richtigen Stellen lenken. In Zeiten der Finanzkrise haben zwar auch er und seine Anleger Wertverluste zu verzeichnen, dennoch rechnet er sich und seine Klienten zu den Profiteuren. Immer mehr Menschen investieren Geld bei Murphy&Spitz, selbst in einem Krisenjahr wie 2008. Andere Anbieter ethischer Investments wie die Umweltbank in Nürnberg oder die GLS-Bank in Bochum machen die gleichen Erfahrungen. Viele Anleger wollen nicht mehr risikoreich spekulieren, sondern ihr Geld in moderne, zukunftsweisende Unternehmen und Produkte stecken. Link zum Artikel – nicht mehr verfügbar

Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.