Wirtschaft und Ethik kein Gegensatz

Zu diesem Entschluss kommt Karl Kardinal Lehmann in seinen Publikationen. Er verstehe zwar die Zwänge der Wirtschaft, erinnert jedoch auch an das „rechte Maß und Gerechtigkeit“ sowie an die Rückbesinnung auf „verantwortliches Handeln“. Des Weiteren sucht er immer wieder den Dialog mit der Wirtschaft, um der extremen Meinung, dass Ethik in der Wirtschaft nichts verloren habe, entgegenzuwirken. Für diesen besonderen Verdienst bekam Kardinal Lehmann vergangenen Donnerstag den mit 25 000 Euro dotierten Preis „Hochschule und Wirtschaft“ zugesprochen.

CSR-News: Artikel; nicht mehr verfügbar

Dieser Beitrag wurde unter sonstiges abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Wirtschaft und Ethik kein Gegensatz

  1. kopfarbeit sagt:

    Der Ansatz, dass Ethik und Wirtschaft sehr wohl vereinbar sind, setzt sich glücklicherweise immer mehr durch. Häufig werden die „Zwänge der Wirtschaft“ – wie die Vertreter der Sachzwanghypothese behaupten – lediglich dafür verwendet, um „unethisches“ oder „unmoralisches“ profitgieriges Verhalten in der Wirtschaft zu rechtfertigen. Die Bestrebung Kardinal Lehmanns, „das rechte Maß an Gerechtigkeit“ in wirtschaftlichem Handeln zu verankern, ist deshalb sehr bewundernswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.