Programm für bessere Arbeitsbedingungen und gegen Kinderarbeit

Die Regierung des nigerianischen Bundesstaates Edo hat 250 Jugendliche im Rahmen eins landwirtschaftlichen Projektes eingestellt, so der Gouverneur Oserheimen Osunbor. Neben einer angemessenen Bezahlung soll ihnen eine Rente oder gegebenenfalls eine Abfindung zustehen und sie erhalten zusätzlich einen Teil fruchtbaren Ackerlandes. Die Beschäftigung im landwirtschaftlichen Sektor habe wieder zugenommen, seit durch ausländische Investoren verbesserte Technik zur Verfügung steht. Osunbor betont, das seine Administration die Kinderarbeit und den Menschenhandel in seinem Staat entschieden bekämpfen werden. Deshalb investiert der Staat auch in die angemessene Ausbildung der Arbeiter und in Wohlfahrtsprogramme. Zudem verspricht er, die Arbeitsmoral der Arbeiter weiter zu stärken und benötigte Werkzeuge und andere Arbeitsmittel bereitzustellen um die Produktivität weiter zu erhöhen. Link zum Artikel in englisch auf allafrica.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.