„Halal“ schließt auch Kinderarbeit aus

„Halal“ ist ein Gütesiegel, das die Herstellung von Produkten nach islamischen Speisevorschriften und Reinheitsgeboten garantiert. „Esset von den guten Dingen“ so stehe es im Koran berichtet Mahmoud Tatari von der Informations- und Prüfstelle Halal Control in Rüsselsheim. Gute Dinge müssten für ihn aber auch „sozial verträglich“ sein. So bedeutet das für Tatari u. a. den Ausschluss von Kinderarbeit bei der Produktion von Waren. In einigen Ländern, wie z.B. in Frankreich, gibt es schon Supermärkte, die neben ihrem normalen Sortiment zusätzlich „Halal“-Produkte führen. Das französische Unternehmen Casino betreibt beispielsweise auch eine Internetseite, auf der das Angebot an islamisch statthaften Lebensmitteln sowie Angaben zu Herstellung und Prüfsiegel zu finden sind. „Das „Halal“-Siegel entwickelt sich weltweit immer weiter zu einem Qualitätsmerkmal“, so Tatari. Deutschland hinke allerdings noch ziemlich hinterher. Mitteilung bei n-tv.de

Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.