Ecuador: Bemühungen zur Beseitigung von Kinderarbeit

Diesen Freitag fällt der Startschuss für ein Projekt zur Beseitigung von Kinderarbeit im Fischereisektor. Dieses Projekt unterliegt dem „Programa del Muchacho Trabajador“ (PMT) der ecuadorianischen Zentralbank (BCE). Veranstaltungsort ist der Malecón in der Gemeinde Atacames in Anwesenheit von lokalen Behörden, Vertretern der Sponsoren Movistar-Proniño – einer Initiative eines Mobilfunkbetreibers – der BCE und des PMT. Das Unternehmen ist der Auffassung, dass die Rechte der Kinder durch Kinderarbeit am Schlimmsten verletzt werden. Das Projekt soll sowohl einen Beitrag zum Erhalt der Kindheit leisten, als auch für die Vermeidung und Beseitigung von Kinderarbeit im Fischereisektor sorgen. Mithilfe des Bildungssystems soll so die bestmögliche Lebensqualität für die Kinder erreicht werden. 200 Jungen und Mädchen, 220 Familien und 100 Lehrer aus insgesamt fünf verschiedenen Bildungseinrichtungen der Region nehmen an diesem Projekt teil. Durch die Bildung einer Gemeinschaft für Kinder greifen nun Erwachsene ein, die sich für die Verteidigung und Durchsetzung der Kinderrechte einsetzen. So sollen beispielsweise die arbeitenden Kinder mittels Stipendien in Schulen eingegliedert werden.

Quelle: Artikel auf Confirmado.net (nicht mehr verfügbar)

Dieser Beitrag wurde unter Internationales abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.