Polizei in Neu-Delhi zerschlägt Agentur für Kinderhandel

Die Agentur Adivasi Seva Samiti hat entführte minderjährige Mädchen aus Bihar und Jharkhand zur Arbeit als Dienstmädchen gezwungen. Darüberhinaus wurden Mädchen vergewaltigt und geschwängert. Die Babies wuden ihnen dann weggenommen und wiederum verkauft. CNN-IBN-Reporter haben sich als Kaufinteressenten für ein Baby ausgegeben und dabei erfahren, dass der Preis in etwa bei 155€ liegt. Diese Recherchen dienten als Ansatzpunkt für polizeiliche Ermittlungen. Bei der eingeleiteten Razzia wurde ein 20 Tage altes Baby entdeckt und die Mitarbeiter der Argentur verhaftet. Von Regierungsseite wird eingeräumt, dass die Rechte und der Schutz von Kindern verstärkter Beachtung bedürfen und strikter umgesetzt werden müssen. Der „Child Labor Act“ muss bekräftigt werden und der Staat muss sich vermehrt für die Gesundheit und den Schutz der Entwicklung von Kindern einsetzten. Link zum Artikel Auch ein Stakeholdertreffen zu diesem Thema Anfang August machte die Defizite der indischen Regierung auf dem Gebiet der Menschen- , Arbeits- und Kinderrechte deutlich. Die ILO-Kernarbeitsnormen wurden nicht ratifiziert, in Indien müssen weltweit die meisten Kinder arbeiten und die Polizei greift selten oder nur unzulässig bei Verstößen gegen die Menschenrechte durch. Link zum Artikel

Dieser Beitrag wurde unter Internationales abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.