Razzia deckt Fälle von Kinderarbeit in Yerawada auf

Vier Besitzer kleinerer Unternehmen sind in Yerawada, Indien, verhaftet worden. Sie haben gesetzeswidrig Kinder in Restaurants und Autowerkstätten beschäftigt, die zum Teil jünger als 14 Jahre alt sind. Wie so oft ist auch hier Armut und die mangelnde Möglichkeit am Schulunterricht teilzunehmen Ursache für ausbeuterische Kinderarbeit. Anstoß für die Überprüfung von 106 Betrieben in der Stadt, bei denen die sechs Fälle entgedeckt wurden, kam von verschiedenen NGOs. Link zum Artikel

Dieser Beitrag wurde unter Internationales abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.