Rohstoffförderung zur Herstellung von Mobiltelefonakkus im Kongo

Am 30. Mai 2008 veröffentlichte die dänische Nicht-Regierungs-Organisation DanWatch einen Artikel über die menschenrechtswirdrigen Zustände beim Abbau von Rohstoffen wie Cobalt, Tantal/Coltan in kongolesischen Minen, die u.a. für die Herstellung von Mobiltelefonakkus verwendet werden. Viele Kinder werden zur Gewinnung der Stoffe missbraucht und müssen diese mit einfachsten Werkzeugen oder sogar mit den bloßen Händen in den Minen schürfen. DanWatch erhebt in seinem Artikel den Vorwurf, dass die großen Mobiltelefonhersteller bisher nicht genügend Anstrengungen unternommen hätten um zu überprüfen unter welchen Bedingungen die Rohstoffe gefördert werden, obwohl ihnen die Verhältnisse dort schon lange bekannt sind. Die dänische Organisation veröffentlichte zusätzlich einen ausführlichen Bericht, der über die Hintergründe des Rohstoffabbaus im Kongo informiert. DanWatch forderte die Unternehmen auf zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen. Die Stellungnahmen sind nun abrufbar. Artikel, Hintergrundbericht, Stellungnahmen

Dieser Beitrag wurde unter Internationales abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.