Internationaler Handelskongress 2008 widmet sich der Corporate Social Responsibility

Neben der Gewinnerzielung werden Unternehmen immer mehr an der sozialen Verantwortung, die sie bereit sind zu übernehmen, gemessen. Viele Unternehmen haben sich das Leitmotiv des “Nachhaltigen Wirtschaftens” in die Unternehmensgrundsätze geschrieben und suchen nach Umsetzungsmöglichkeiten. Vor diesem Hintergrund diskutieren Fachvertreter aus Handel, Markenartikelindustrie und Dienstleistungsunternehmen auf dem diesjährigen internationalen Handelskongress in Berlin am 15. und 16. April 2008 zum Thema

Corporate Responsibility – Responsible Trade Wege zu mehr Nachhaltigkeit in Handel und Konsumgüterwirtschaft

Auf folgende Referenten soll in diesem Forum hingewiesen werden: Thilo Lohmüller von der Textilmarktforschung GfK AG beschreibt gestiegene Moralanforderungen in der Modebranche als einen nicht zu verachtenden Trend für die Händler. Dr. Michael Arretz, Geschäftsführer Systain Consulting GmbH, Hamburg stellt sozial verantwortliches Ressourcenmanagement in der Beschaffungskette von Textilien dar. Chancen und Grenzen einer erfolgreichen Umsetzung von Nachhaltigkeit und Sozialer Verantwortung in Produktion und Konsum diskutieren u. a. Prof. Dr. Helmut Merkel, Vorstandsmitglied Arcandor AG, Essen; Dieter Overath, Geschäftsführer TRANSFAIR/RUGMARK e.V., Köln; Andreas Streubig, Division Manager Corporate Responsibility Otto Group zu folgenden Einzelthemen: CSR in der Supply Chain – Wie weit kann der Handel die Wertschöpfungskette kontrollieren? Code of Conduct – wie kann der Handel erfolgreich Sozialstandards umsetzen? und dem aus Unternehmersicht interessantestem Aspekt: Nachhaltiger Konsum – Wie viel Nachhaltigkeit wollen die Kunden? Wie viel sind die Kunden bereit dafür zu zahlen? Link zum Programm

Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.