Über 40.000 Kinder in Benin Opfer von Kinderhandel – jedes Jahr

Das Ministerium für Familie und Kinder in Benin hat zusammen mit der UN erstmals eine Studie durchgeführt über den Kinderhandel in dem westafrikanischen Land. Die Zahlen belegen, dass im Jahre 2006 mehr als 40.000 Kinder zwischen 6 und 17 Jahren Opfer von Menschenhandel wurden. Von diesen Kindern kamen 93% aus Benin, und 92% blieben innerhalb des Landes. Die anderen 8% wurden in Staaten der Region, nach Europa oder „anderswohin“ gebracht. “Dass Kinderhandel in unserem Land ein Problem ist, wussten wir,” so Olivier Houmgbédji, zuständig für Kinder und Jugendliche im Ministerium, „aber jetzt haben wir zum ersten Mal [verlässliche Zahlen].“ Die Studie zeige, dass der Kampf gegen den Kinderhandel weitergeführt und den Opfern geholfen werden müsse, sagte Norbert Fanou-Ako, Direktor einer afrikanischen NGO. Eltern müsse bewusst gemacht werden, was mit ihren Kindern geschieht, wenn sie verkauft oder zu entfernten Verwandten geschickt werden. Allzu oft werden sie dort schlecht behandelt und ausgebeutet. Artikel auf allafrica.com

Dieser Beitrag wurde unter Internationales abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.