Teilen + unterstützen!

Tesco kauft keine usbekische Baumwolle

Großbritanniens größte Handelskette Tesco will, infolge der in Usbekistan vorherrschenden Kinderarbeit auf den Baumwollfeldern, keine usbekische Baumwolle mehr beziehen. Wie der ertragsstarke britische Konzern am 15. Januar bekannt gab, sei aufgrund anhaltender Diskussionen mit diversen Vereinen und Organisation zur Thematik Baumwollproduktion und Kinderarbeit beschlossen worden, keine usbekische Baumwolle mehr in der Kleidung zu verarbeiten. Zur Realisierung dieser Maßnahme verlangt Tesco von nun an, dass seine Lieferanten nachweislich die Quelle der Rohbaumwolle, welche in allen Tesco-Kleidungsstücken verarbeitet wird, belegen können. Des weiteren werden vor Ort an den Produktionsstätten stochastisch Audits durchgeführt, um sicherzugehen dass die Vorschriften eingehalten werden. Link zum BBC-Artikel (englisch) Infomationen zu Kinderarbeit in Usbekistan

Ein Gedanke zu „Tesco kauft keine usbekische Baumwolle“

  1. Das ist doch immerhin mal ein sehr löbliches Unterfangen. Wieviel da im Endeffekt tatsächlich kontrolliert und realisiert wird bleibt dahin gestellt, aber wenigstens die Absicht zu bekunden ist ja auch schonmal ein Schritt in die richtige Richtung. Tesco hat es wirklich raus, sich immer wieder durch gewisse Aktionen in Szene zu setzen. Von den tollen Fernsehspots mal abgesehen. Ich hoffe, die machen das nicht nur zum Schein nach außen hin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.