Auch Germering will keine Produkte aus Kinderarbeit

Auch die 40.000-Einwohner-Stadt Germering (bei München) will künftig Produkte aus ausbeuterischer Kinderarbeit von der öffentlichen beschaffung ausschließen. Dies beschloss nun der Germeringer Stadtrat, auf Anregung des Nord-Süd-Forum Fürstenfeldbruck. Das Nord-Spd-Forum hatten in den letzten Wochen durch intensiver Informationsarbeit bereits zahlreiche Städte, Gemeinden und auch den Landkreis selbst zu ähnlichen Beschlüssen animieren können.

Dieser Beitrag wurde unter öffentliche Auftraggeber abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.