Kinderarbeit bei Olympia 2008

Bei vier offiziellen Herstellern von Olympia-Produkten, wie Taschen, Mützen und Stiften, soll Kinderarbeit vorgekommen sein. Dies teilte letzte Woche die Organisation Playfair 2008 mit. Die verdächtigten Unternehmen werden nun vom Beijinger Olympischen Organisationskomitee (BOCOG) auf Verstöße gegen internationale Standards und Einsatz von Kinderarbeit überprüft. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, droht den Unternehmen eine Geldstrafe und die Vertragsauflösung. Link zum Artikel

Dieser Beitrag wurde unter Internationales abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.