Norwegische „Öl-Fonds“ gegen Kinderarbeit

Die norwegische Finanzministerin Kristin Halvorsen schlägt vor die sogenannten „Öl-Fonds“ des Landes als Instrument gegen Kinderarbeit zu nutzen. In der Tat ist die Ministerin der Meinung, dass Norwegen zum Beispiel in indische Firmen investieren könnten. Selbst wenn die Beteiligung nicht höher als 5 Prozent liegen darf, könnte das Land damit Einfluss nehmen, um Kinderarbeit in betroffenen Unternehmen zu beseitigen. Artikel hier verfügbar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.