Zum Inhalt springen

Schwarze Zukunft für Kinder in China?

In ihrem neuen Bericht „China: Die menschlichen Kosten des Wirtschaftswunders“, beschreibt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International die menschenunwürdigen Bedingungen, unter denen Wanderarbeiter in China zu leiden haben. 1) Diese Bedingungen wirken sich auch auf das Leben ihrer Kinder aus. Obwohl die chinesische Verfassung jedem Bürger offiziell das Recht auf eine neunjährige Schulbildung garantiert, bleiben die Kinder der Wanderarbeiter häufig vom Unterricht ausgeschlossen. Da die Eltern nicht in der Lage sind, das notwendige Schulgeld zu bezahlen bleibt Millionen von Kindern das Recht auf Bildung verwehrt. Außerdem lassen viele Wanderarbeiter aufgrund der Repressionen in den Städten ihre Kinder in der ländlichen Heimat zurück und geben sie in die Obhut von Verwandten. Eine Studie der Pekinger Renmin-Universität ergab, dass rund 23 Millionen Kinder in Chinas ländlichen Gebieten ohne Eltern aufwachsen. 80 Prozent der Mütter, die sich als Wanderarbeiterinnen durchschlagen, sehen ihre Kinder nur ein- oder zweimal im Jahr, so ein weiteres Ergebnis der Studie. Die Folgen für die geistige und seelische Entwicklung der Kinder sind dramatisch, und die mangelnde Bildung könnte zum Problem werden, für eine Volkswirtschaft, die zunehmend auf qualifizierte Arbeitskräfte angewiesen ist. Daher fordert AI nun eine Verbesserung der Lebensbedingungen für die Arbeiter und ihre Kinder. Nur so kann die Zukunft des Landes dauerhaft gesichert werden. zum Artikel

  1. Link http://labour.nic.in/content/ leider nicht mehr verfügbar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.