Levi’s gegen fairen Lohn

Die “Ethical Trading Initiative” (ETI) ist eine Organisation, die seit 1988 die Einführung ethischer Standards für Unternehmen fordert. Danach müssen alle Mitgliede bestimmte Grundprinzipien akzeptieren wie zum Beispiel das Verbot von Kinderarbeit und die Garantie einer existentiellen Lebensgrundlage. Die Firma Levi’s weigerte sich jedoch, letzteres zu akzeptieren. Laut Firmensprecher sei das Konzept des Existenzminimums unklar definiert. Da Levi’s diesen ETI-Standard ablehnt, hat die Organisation zum ersten Mal die Partnerschaft mit einer Firma – in diesem Fall Levi’s – unterbrochen. Nach einer Studie der Interessensgruppe “Labour behind the Label” akzeptieren nur 16 von 37 Firmen das Prinzip eines Existenzminimumslohns Lediglich vier Unternehmen können nachweisen, dass sie auch in der Praxis darauf achten. Wenn ein Unternehmen Mitglied in ETI ist, bedeute es nicht, dass es keine Verletzgungen der Grundprinzipien mehr geben wird, gab der Sprecher von Ethical Trading Initiative zu. Das Wichtigste sei, dass die Unternehmen eine Verpflichtung übernehmen und sich nicht von den Problemen abwenden.

Quelle: Artikel von The Times (nicht mehr verfügbar)

Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.