Estland

Bild: © n.v. -

in Zahlen

  • Gesamtbevölkerung: 1.274.709 Einwohner (Stand: Juli 2012)1)
  • 0-14 Jahre: 15,3%1)
  • Keine offiziellen Zahlen zu ausbeuterischer Kinderarbeit verfügbar.

Tätigkeiten / Produkte

  • 26% der Prostituierten in Estland waren 2001 minderjährig2)
  • Estland ist Ausgangs- und Durchgangsland für eine kleine Zahl an Frauen und Kindern, die zum Zweck der kommerziellen sexuellen Ausbeutung international geschmuggelt werden3)
  • es gibt Hinweise darauf, dass Kinder in Drogenschmuggel verwickelt sind4)

Allgemeine Rahmenbedingungen

Fallbeispiel

Riae, 15, ein russischer Junge, war in Estlands Hauptstadt Tallinn in Prostitution verstrickt. „Ich lief von zu Hause weg, weil ich nicht in die Schule gehen wollte. Ich hatte keine Kontakte, als ich hierher kam, aber einige Straßenkinder hier nahmen mich nachts mit in Keller oder leerstehende Häuser. Sehr bald wurde ich drogenabhängig. Eines Tages sah ich eine Anzeige, die Jungen dazu einlud, als Kellner in einem Club zu arbeiten. Tatsächlich war es aber ein Ring männlicher Prostituierter. Suchtprobleme, Geld- und Essensmangel zwangen mich dazu ihr Angebot anzunehmen.“ Er befindet sich heute in einem Rehabilitierungszentrum für Prostituierte.5)

  •  Bevölkerung unter der Armutsgrenze: 17,5% (2010)
  • Die Arbeitslosenquote beträgt 11,5% (Stand: 2012) 6)

Schulbildung

  • die Schulbildung ist für alle Kinder kostenlos und darüberhinaus für 9 Jahre verpflichtend7)
  • 96% der Jungen und 97% der Mädchen werden eingeschult
  • 100% der Bevölkerung können lesen und schreiben8)

Ursachen für Kinderarbeit

  • die Verwicklung von Kindern in Prostitution steht häufig in Verbindung mit Drogenmissbrauch4)

Gesetzliche Rahmenbedingungen

  • ILO Konvention Nr. 1059) : ratifiziert am 7.2.1996
  • ILO Konvention Nr. 13810) : ratifiziert am 15.3.2007
  • ILO Konvention Nr. 18211) : ratifiziert am 24.9.2001
  • UN-Kinderrechtskonvention12) : unterzeichnet am 21.10.1991
  • UN Zusatzprotokoll bewaffnete Konflikte13) : unterzeichnet am 24.9.2003
  • UN Zusatzprotokoll Kinderhandel14) : unterzeichnet am 24.9.2003
  • per nationalem Gesetz ist das Mindest-Arbeitsalter auf 18 Jahre festgelegt, allerdings dürfen Kinder zwischen 15 und 17 Jahren mit der Erlaubnis ihrer Eltern sowie Kinder zwischen 13 und 15 Jahren mit einer zusätzlichen Erlaubnis eines Arbeitsinspektors arbeiten
  • Kinder unter 18 Jahren dürfen keine gefährlichen Arbeiten verrichten sowie nur zu bestimmten Zeiten arbeiten
  • die Verleitung Minderjähriger zur Prostitution wird mit Gefängnis von bis zu 3 Jahren bestraft15)

Bisherige Lösungsansätze

  • die Regierung hat eine nationale Strategie für den Schutz der Kinder entwickelt, die auch ein Sozialfürsorge-Programm für bedürftige Kinder beinhaltet16)
  1. CIA The World Factbook [] []
  2. Global March against child labour []
  3. Worst Forms of Child Labour Estonia- 2003 []
  4. Global March against child labour/Estland [] []
  5. Global March against child labour/Estland []
  6. World Factbook []
  7. Wikipedia: Education in Estonia – aufgerufen am 15.05.2014 []
  8. UNICEF Statistiken []
  9. Abschaffung der Zwangsarbeit []
  10. Mindestalter 15 Jahre für die Zulassung zur Beschäftigung []
  11. Verbot und Beseitigung der schlimmsten Formen von Kinderarbeit []
  12. Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte der Kinder []
  13. Zusatzprotokoll zur UN-Kinderrechtskonvention zum Schutz der Kinder in bewaffneten Konflikten []
  14. Zusatzprotokoll zum Schutz vor Kinderhandel, -prostitution und -pornographie []
  15. refworld: 2003 Findings on the Worst Forms of child Labor – US. Department of Labor – aufgerufen am 15.05.2014 []
  16. Bureau of International Labour Affairs – Seite nicht mehr abrufbar am 15.05.2014 []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.