Sisal-Produkte

Sisal Bild: © Imagens Portal SESCSP [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Sisal bzw. Sisalagave

Betroffene Länder

Wo wird mit Kinderarbeit produziert?

Größtes Exportland von Sisal ist Brasilien. Insbesondere in Bahia, im Nordosten des Landes, leben vier von fünf Kindern unter der Armutsgrenze.
In Tansania ist Sisal Hauptexportgut und etwa 30% der Arbeiter auf den Sisalplantagen sind Kinder.
Auch in Kenia werden Kinder in die Sisalproduktion eingesetzt.

Fallbeispiel
Die Geschichte von Velucio
Velucio (10 Jahre alt) und seine Geschwister gehören zu 16.000 Kindern, die in der Sisalregion Retirolandia (300 Kilometer entfernt von der Metropole Salvador) auf einer Plantage arbeiten. Dort hat Velucio mit Unmengen von Fliegen zu kämpfen, die in Hosenbeine, Ohren und Augen krabbeln. Velucio arbeitet bereits sein halbes Leben auf der Plantage und das von 8 bis 17 Uhr von Montag bis Freitag. Er hat viele Schnittverletzungen erlitten, da das Zuschneiden der Sisal-Agave gefährlich ist. Für seine Arbeit bekommt er täglich eine Schüssel Brei. Er ist körperlich unterentwickelt.1)

Tätigkeiten

Welche Arbeiten werden von den Kindern ausgeführt?

Gewöhnlich helfen die Kinder ihren Eltern schon in sehr jungen Jahren auf den Feldern und später werden sie in der Regel selbst Angestellte auf den Plantagen. Die Arbeitsbedingungen sind schlecht: 11 Stunden pro Tag ohne festgeschriebene Pausen und das sechs Tage die Woche.
Die 12- bis 14-jährigen Kinder verrichten diverse arbeitsintensive Aufgaben, wie das Kultivieren, Jäten und Umpflanzen, sowie das Tragen von nassen, messerscharfen Fasern von Maschine zu Maschine. Später werden die gebürsteten Fasern noch getrocknet und eingesammelt. Hinzu kommt, dass die Kinder nur die Hälfte des Lohns der Erwachsenen erhalten, zudem fehlt es an ausreichender Nahrung und geeigneten Unterkünften für die Kinder.

Konsequenzen

Welche Gefahren und Folgen ergeben sich für die Kinder?

Nur die Hälfte der arbeitenden Kinder hat die Grundschule beendet.
Viele der Kinder haben Narben an Armen und Beinen, die durch Schnitte an den scharfkantigen Fasern hervorgerufen worden sind. Denn den Kindern wird keine speziell schützende Arbeitskleidung zur Verfügung gestellt. Häufig treten Hautverletzungen und Atembeschwerden unter den Kindern auf.

Verbraucher-Tipps

Wie können wir gegen Kinderarbeit aktiv werden?

Ein Großteil der Produkte aus Sisal sind Teppiche, hier steht das Rugmark-Siegel seit Mitte der 90er Jahre für Teppiche ohne Kinderarbeit.
Speziell für andere Sisalprodukte gibt es noch kein Siegel, welches Sicherheit gegen Kinderarbeit garantiert.

Quellen + Links

Tanzania – ILAB

  1. Der Artikel ist leider nicht mehr verfügbar. []

2 Kommentare zu Sisal-Produkte

  1. Teppiche ohne rugmark Siegel sollte man auf keinen Fall kaufen!!!

  2. Pingback: Sisalteppiche - was kann man gegen Kinderarbeit tun? | sisalteppich.de - Alles über Sisalteppiche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.