Tourismus

Junge verkauft Souvenirs in Thailand

Junge verkauft Souvenirs in Thailand Bild: © talkrabb [CC BY 2.0] - Flickr

Betroffene Länder

Wo wird mittels Kinderarbeit produziert?

Es sind vor allem Länder in Asien, Afrika, Süd- und Mittelamerika betroffen. Die ILO schätzt, dass weltweit insgesamt 13-19 Millionen Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren in der Tourismusbranche tätig sind; das entspricht weltweit ca. 15% aller in dieser Branche Beschäftigten.1)

Fallbeispiel
30 cent für ein Foto?
Die Fahrt von Perus zweitgrößter Stadt führt auf einer Schotterpiste über einen 4.910 Meter hohen Pass. Am oberen Rand des Canyon angekommen, treffen Touristen auf erstaunlich viele kleine Mädchen in bunter traditioneller Kleidung. Eine davon ist die 8-jährige Catalina, die neben ihrer gleichaltrigen Freundin sitzt. Ihr schwarzes Haar ist zu zwei langen Zöpfen geflochten. Oft schleppen sie in den markanten, bunt gewebten Tüchern auf ihrem Rücken Waren oder kleinere Geschwister mit sich. Manche tragen auch kleine Lämmer auf ihren Armen. Offensichtlich wird dadurch das Begehren der Touristen erhöht, die Kleinen auf einem Bild für zu Hause einzufangen. Die Kinder posieren für die Touristen als Fotomodelle – eine neue Form der Kinderarbeit. Anzumerken ist, dass die Drei- bis Zehnjährigen während der Tourismussaison so viel verdienen wie eine normale Büroangestellte.2)

Tätigkeiten

Welche Arbeiten werden von den Kindern ausgeführt?

  • Putzen
  • Kochen und andere Küchenarbeiten
  • Bedienen
  • Herstellung/ Verkauf von Souvenirs
  • Verkauf von Snacks und Getränken
  • Animation der Gäste
  • Posieren für Fotos2)
  • Durchführung und Begleitung von Bootsausflügen
  • Transport von Waren und/oder Gästen
  • Prostitution

Ursachen

  • Armut1)
  • Das anhaltend hohe Wachstum im globalen Tourismus erhöht die ohnehin schon bestehende Gefahr der sexuellen Ausbeutung von Kindern.3)

Konsequenzen

Welche Gefahren und Folgen ergeben sich aus diesen Tätigkeiten für die Kinder?

Die Konsequenzen für die Kinder sind stark von ihrer konkreten Tätigkeit in der abhängig.
Generell gilt:

  • Durch die Arbeit haben die Kinder kaum oder gar keine Zeit mehr in die Schule zu gehen.

Für einige der Tätigkeiten gilt:

  • Bei manchen Arbeiten (insbesondere im Fall der Prostitution) können die Kinder seelische Schäden erleiden.4)
  • Manche der Tätigkeiten (u.a. Kinder-VerkäuferInnen (( Der Artikel von bizme.de ist leider nicht mehr verfügbar. )) ) bewirken eine soziale Exklusion der Kinder vonseiten der Gesellschaft.
  • Viele der Kinder müssen schwere körperliche Arbeiten in großer Hitze durchführen und gefährden dadurch ihre Gesundheit.
  • Bei einigen der Arbeiten (z.B. Putzen) kommen die Kinder mit giftigen Chemikalien in Berührung.
  • Bei anderen Arbeiten müssen die Kinder an stark befahrenen Straßen arbeiten und atmen die Abgase der vorbeifahrenden Autos ein. Dies kann zu schweren Lungenkrankheiten führen.4)

Buchtipp

„Ferienglück aus Kinderhänden. Kinderarbeit im Tourismus“
von Christine Plüss

bei amazon.de kaufen
mit dem Kauf unterstützen Sie unsere Arbeit!

Quellen + Links

  1. Der Artikel von bizme.de ist leider nicht mehr verfügbar. [] []
  2. Niedliche Motive? – TAZ [] []
  3. UN seeks to protect children from tourism exploitation []
  4. Der Artikel der ILO ist leider nicht mehr verfügbar. [] []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.