Kakaoprotokoll

Vollständige Bezeichnung: Kakaoprotokoll, auch „Harkin-Engel-Protokoll“:
Protocol for the growing and processing of Cacao Beans and their derivative products in a manner that complies with ILO Convention 182 concerning the Prohibition and immediate Action for the Elimination of the Worst Forms of Child Labor

Branche

Das Kakaoprotokoll wurde 2001 von den amerikanischen Senatoren Harkin und Engel sowie von acht führenden Schokoladenherstellern und NGOs ausgearbeitet und unterzeichnet. Es verpflichtet die Schokoladen- und Kakaoindustrie gegen Kinderarbeit in den Produktionsorten vorzugehen.

regionale Verbreitung

Das Harkin-Engel-Protokoll soll international gültig sein. Seine Ziele beziehen sich auf alle Kakao produzierenden Staaten, insbesondere in West- und Mittelafrika: Dazu gehören unter anderen die Elfenbeinküste, Ghana, Mali, Nigeria und Kongo.

Ziele

  • Die Produktion von Kakaobohnen ebenso wie deren Weiterverarbeitung soll gemäß der Konvention 182 der ILO frei von ausbeuterischer Kinderarbeit sein. Zudem soll die ILO (International Labour Organisation) als Experte in die Umsetzung des Protokolls miteinbezogen werden.
  • Unternehmen sollen in die Verantwortung zum Kampf gegen Kinderarbeit gezogen werden.
  • Ein unternehmensübergreifender Aktionsplan soll erstellt und umgesetzt werden. Er beinhaltet unter anderem die Entwicklung eines Zertifizierungssytems.
  • Eine Non-Profit Organisation soll gegründet werden, um eine Verständigung zwischen Industrie und den betroffenen Staaten zu gewährleisten. Dies erfolgte mit der Gründung der ICI (International Cacao Initiative) 2002.

Verbindlichkeit

  • Die Beteiligung am Kakaoprotokoll ebenso wie die Umsetzung seiner Bestimmungen ist freiwillig. ( International Labor Rights Fund )
  • Die beteiligten Schokoladenhersteller sollten bis 2005 ein System der Zertifizierung ausarbeiten und umsetzen. Dazu wurden bis heute kaum Anstrengungen seitens der Industrie unternommen.

Kontrollen

  • Die ICI ist beauftragt, in den betroffenen Ländern ein Kontrollsystem zu entwickeln.
  • Zudem soll das sogenannte „Child Labor Monitoring System“ statistische Erhebungen zu den Fortschritten im Kampf gegen Kinderarbeit erstellen.

Sanktionsmöglichkeiten

Trotz der Tatsache, dass die Bestimmungen des Kakaoprotokolls von den Unternehmen nicht umgesetzt wurden, sahen sich diese keinerlei Sanktionen ausgesetzt. ( International Labor Rights Fund )

Links

Homepage: Das Kakaoprotokoll (englisch)
Yale Universität
International Labor Rights Fund
International Labor Rights Fund – Bericht 2008
Senator Harkin

3 Kommentare zu Kakaoprotokoll

  1. Momo Frank sagt:

    Der Link zum Protokoll geht nicht mehr, denn das Protokoll wurde von ICI entfernt. Sie haben praktisch die Grundlage Ihrer Organisation gelöscht. Ich denke mal aus gutem Grund….

  2. Kassen sagt:

    Traurig aber wahr. Gibt es denn keine Öffentlichkeitsarbeit diesbezüglich?
    http://www.youtube.com/watch?v=V4tc-PT3FXI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.