FairWild

Bild: © n.v. -

Vollständige Bezeichnung: FairWild Foundation

Branche

Nutzung von Wildpflanzen und -kräutern, die in der freien Natur gesammelt werden, hauptsächlich betroffen sind Kräuter, Heilpflanzen (für Tees) und Pilze.

Regionale Verbreitung

Weltweit

Ziele

  • Praktizieren von nachhaltigem und fairem Handel im Bereich der natürlichen Ressourcen (Wald und Natur generell)
  • Erhaltung der Wildpflanzen, nachhaltiger Anbau und Schutz der Biodiversität
  • Faire Verträge mit den Sammlern: keine Kinderarbeit, keine Diskriminierung, faire Profite für die lokalen Gemeinden
  • Ausreichende Rechte der Sammler und Händler, gesundheitsverträgliche Arbeitsumgebung und -bedingungen
  • Transparente Kostenkalkulation und gerechte Aufteilung der Profite innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette

Verbindlichkeit

Ergibt sich aus der Zertifizierung (siehe „Kontrollen“)

Kontrollen

  • Firmen müssen sich bewerben und einen Managementplan, nachhaltige Methoden beim Gewinnen und Einkaufen der Pflanzen, sowie faire Arbeitsverträge und Lohnzahlungen nachweisen
  • Produzentenbetriebe werden besucht und inspiziert, innerhalb eines Betriebes muss ein internes Qualitätssicherungs-System bestehen
  • Die erstmalige Inspektion dauert zwei bis drei Tage, nach Erhalt des FairWild-Siegels findet jährlich eine Kontrolle durch dritte, unabhängige Agenturen vor Ort statt
  • Händler und Käufer listen all ihre (Ver-)Käufe auf, damit die Preise nachvollziehbar bleiben

Sanktionsmöglichkeiten

Nicht bekannt

Links

Homepage: FairWild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.