Mode, Bekleidung, Textilien

Einen Moment bitte: Die Firmenliste wird erzeugt. Je nach Anzahl der relevanten Datensätze kann das einige Sekunden dauern!

Bedeutung der Farbpunkte

Unternehmenspolitik gegen Kinderarbeit

Firma hat Verhaltenskodex, der sich eindeutig gegen Kinderarbeit auch bei Lieferanten ausspricht, bzw. produziert ausschließlich unter Bedingungen, die Kinderarbeit strukturell ausschliessen.

Firma spricht sich gegen Kinderarbeit aus, hat aber keinen Verhaltenskodex oder ähnliches.

Firma hat weder Verhaltenskodex noch liegen uns andere Aussagen vor, in denen sie sich gegen Kinderarbeit ausspricht oder sie meint, dass die Problematik sie nicht betrifft (dies wird im Firmen-Detail erläutert).

Kontrollen der Produktionsstätten

Es gibt unabhängige Kontrollen in allen relevanten Produktionsstufen bzw. in allen relevanten Stufen der Lieferkette.

Es gibt nur interne,  nur teilweise (das heißt: nicht in allen relevanten Produktionsstufen bzw. nicht in allen relevanten Stufen der Lieferkette) externe bzw. unabhängige oder zweifelhafte externe Kontrollen.

Es gibt keine Kontrollen bzgl. Kinderarbeit oder die Firma macht dazu keine Angaben.

Vorwürfe bezüglich Kinderarbeit

Es gibt keine konkreten Vorwürfe oder es gab Vorwürfe, die aber glaubhaft widerlegt wurden oder sich nicht erhärteten.

Erhärteten Vorwürfen wurde nachgegangen und ‚positiv‘ reagiert. ‚Positiv‘ = Den betroffenen Kindern wird eine Alternative / Entschädigung geboten.

Es gibt ernstzunehmende Vorwürfe und es wird nicht oder ‚negativ‘ darauf reagiert. ‚Negativ‘ = Es gab nur interne Kontrollen, Vorwürfe wurden abgestritten oder die Geschäftsbeziehungen wurden einfach beendet.

Engagement gegen Kinderarbeit

Firma engagiert sich langfristig und aktiv gegen ausbeuterische Kinderarbeit, d.h. nicht nur mit Geldspenden.

Firma engagiert sich im sozialen Bereich, aber nicht direkt in Bezug auf Kinderarbeit oder lediglich mit Geld- oder Sachspenden.

Kein Farbpunkt: Uns liegen keine Informationen über relevantes soziales Engagement der Firma zur Verhinderung von ausbeuterischer Kinderarbeit vor.

[shariff]

180 Kommentare zu Mode, Bekleidung, Textilien

  1. Änne Vettelein sagt:

    Hallo!

    Ich bin etwas vewirrt, bei RANKABRAND und bei nachhaltigkeit.info wird BENCH so negativ dargestellt, auch andere Firmen. Habt Ihr hier andere Kriterien?

    Viele Grüße
    danke
    Änne

    • nikoletta / EarthLink sagt:

      Hallo Änne,
      bei Rankabrand wird die schlechte Beurteilung der Marke Bench mit mangelnder Transparenz begründet:
      „…nicht transparent berichtet, wie fair, klima- und umweltfreundlich die eigenen Produkte herstellt und gehandelt werden.“
      Wir konzentrieren uns bei unserer Bewertung ausschließlich auf kinderarbeitsspezifische Merkmale. Bench hat einen Unternehmenskodex, in dem Kinderarbeit abgelehnt wird und verlangt von seinen Zulieferern eine kinderarbeitsfreie Produktion. Zumindest in diesem Kontext erschliießt sich uns keine Intranparenz. Wie es mit der Einhaltung ökologischer/klimaneutraler Standards aussieht, können wir nicht beurteilen.
      Liebe Grüße,
      das earthlink-Team

  2. Diana Schreitmüller sagt:

    Hallo,
    vielen Dank für die vorherige Antwort zu Deichmann.
    Ich habe meine Kleidungsstücke mal durchgeschaut und wollte noch wissen wie K&L, Mr Lady und Tchibo produzieren.

    Ebenso interessiert mich, ob es bekannt ist, wie die Entschädigungen bei Vorwürfen aussehen und ob diese auch wirklich umgesetzt werden.

    Schon mal vielen Dank!

    Mit freundlichen Grüßen

    Diana Schreitmüller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.