Speedo

Unternehmenspolitik gegen Kinderarbeit
Kontrollen der Produktionsstätten
Vorwürfe bzgl. Kinderarbeit
Für "Aktiv gegen Kinderarbeit" relevante Produkte oder Vorprodukte:
Baumwolle - Kautschuk - Textilien -
Das Unternehmen hat auf unsere Nachfrage an info@action-sports.de am 10.07.2008 noch nicht geantwortet.

Produktionsorte

Woher kommen die Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe bzw. wo wird produziert?

Unternehmenspolitik

Wie ist die allgemeine Unternehmenspolitik bezüglich Kinderarbeit?

  • Laut Verhaltenskodex ist Kinderarbeit auch bei Zulieferern verboten. Sollte sich herausstellen, dass ein Subunternehmer Kinderarbeit zulässt, muss dieser dafür sorgen, dass die Kinder bis zur Volljährigkeit an einem Bildungsprogramm teilnehmen.1)
  • Mitglied der Ethical Trade Initiative. Bezüglich Kinderarbeit besteht die Initiative auf den ILO-Standard.2)

Kontrollen

Wie wird die Einhaltung der Unternehmenspolitik oder Richtlinien kontrolliert?

  • Keine Kontrollen, Speedo meint dazu:“Our suppliers all have suppliers of their own and they in turn are supplied by others. It would be impossible for us to control the working conditions of the vast number of people who contribute in some way to what finally becomes one of our products. We therefore address our policy primarily to our direct suppliers and encourage them, in turn, to apply it to their own supply chains.“3)

Vorwürfe

Gibt es Vorwürfe zu Kinderarbeit?

  • Das National Labor Committee veröffentlichte im November 2007 einen Bericht zu den Arbeitsbedingungen in einer chinesischen Fabrik, die für Speedo Waren produziert. Die Angestellten gaben an, dass in dieser auch Kinder angestellt waren, jedoch im Sommer entlassen wurden.4)

Reaktionen

Wie reagierte oder reagiert das Unternehmen auf Vorwürfe?

  • Speedos Mutterkonzern Warnaco reagierte auf die oben gennanten Vorwürfe und übte Kritik an der betroffenen Fabrik. Warnaco führt die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen allerdings fort: „We sincerely regret that worker’s conditions have been compromised at a supplier factory despite our efforts to work with them to improve standards. […] and as a result we have reduced our business with the factory.“5)

Soziales Engagement

Engagiert sich das Unternehmen herausragend um ausbeuterischer Kinderarbeit entgegen zu wirken?

  • Es liegen uns hierzu keine aussagekräftigen Informationen vor.

Bemerkenswertes

Gibt es Erwähnenswertes (positiv oder negativ) über das Thema „ausbeuterische Kinderarbeit“ hinaus in Bezug auf die Arbeits- und Produktionsbedingungen?

  • Partner des Projektes „World Swim Against Malaria 2008“. Durch die Einnahmen wurden Malarianetze finanziert.6)

Links und Quellen

  1. Link zu Code of Business Conduct von Speedo [] []
  2. Link zu ETI-Code, Unterpunkt zu Kinderarbeit []
  3. Link zu den ethischen Richtlinien von Speedo – leider nicht mehr verfügbar 23.2.17 []
  4. Link zum Artikel des Institute For Global Labour And Human Rights []
  5. Link zum weiterführenden Artikel des Institute For Global Labour And Human Rights []
  6. Link zu World Swim Against Malaria []

Bedeutung der Farbpunkte

Unternehmenspolitik gegen Kinderarbeit

Firma hat Verhaltenskodex, der sich eindeutig gegen Kinderarbeit auch bei Lieferanten ausspricht, bzw. produziert ausschließlich unter Bedingungen, die Kinderarbeit strukturell ausschliessen.

Firma spricht sich gegen Kinderarbeit aus, hat aber keinen Verhaltenskodex oder ähnliches.

Firma hat weder Verhaltenskodex noch liegen uns andere Aussagen vor, in denen sie sich gegen Kinderarbeit ausspricht oder sie meint, dass die Problematik sie nicht betrifft (dies wird im Firmen-Detail erläutert).

Kontrollen der Produktionsstätten

Es gibt unabhängige Kontrollen in allen relevanten Produktionsstufen bzw. in allen relevanten Stufen der Lieferkette.

Es gibt nur interne,  nur teilweise (das heißt: nicht in allen relevanten Produktionsstufen bzw. nicht in allen relevanten Stufen der Lieferkette) externe bzw. unabhängige oder zweifelhafte externe Kontrollen.

Es gibt keine Kontrollen bzgl. Kinderarbeit oder die Firma macht dazu keine Angaben.

Vorwürfe bezüglich Kinderarbeit

Es gibt keine konkreten Vorwürfe oder es gab Vorwürfe, die aber glaubhaft widerlegt wurden oder sich nicht erhärteten.

Erhärteten Vorwürfen wurde nachgegangen und ‚positiv‘ reagiert. ‚Positiv‘ = Den betroffenen Kindern wird eine Alternative / Entschädigung geboten.

Es gibt ernstzunehmende Vorwürfe und es wird nicht oder ‚negativ‘ darauf reagiert. ‚Negativ‘ = Es gab nur interne Kontrollen, Vorwürfe wurden abgestritten oder die Geschäftsbeziehungen wurden einfach beendet.

Engagement gegen Kinderarbeit

Firma engagiert sich langfristig und aktiv gegen ausbeuterische Kinderarbeit, d.h. nicht nur mit Geldspenden.

Firma engagiert sich im sozialen Bereich, aber nicht direkt in Bezug auf Kinderarbeit oder lediglich mit Geld- oder Sachspenden.

Kein Farbpunkt: Uns liegen keine Informationen über relevantes soziales Engagement der Firma zur Verhinderung von ausbeuterischer Kinderarbeit vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.