Sony

Unternehmenspolitik gegen Kinderarbeit
Kontrollen der Produktionsstätten
Vorwürfe bzgl. Kinderarbeit
Für "Aktiv gegen Kinderarbeit" relevante Produkte oder Vorprodukte:
Coltan - Kupfer -
Branchenzuordnung: Elektronik -

Das Unternehmen hat auf unsere Nachfrage noch nicht geantwortet.1)

Produktionsorte

Woher kommen die Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe bzw. wo wird produziert?

Unternehmenspolitik

Wie ist die allgemeine Unternehmenspolitik bezüglich Kinderarbeit?

  • Um auf der Management-Ebene eine transparente und verantwortungsvolle Unternehmensführung sicher zu stellen, achtet Sony auf die Einhaltung der Corporate Governance-Regeln. Für alle Mitarbeiter gilt ein Verhaltenskodex („Code of Conduct“), der Sonys Bekenntnis zu Integrität und ethischer Unternehmenspraxis unterstreicht. Dieses Regelwerk ist weltweit für Sony gültig und bezieht eindeutig Stellung zu Menschenrechten und Produktsicherheit.
  • Laut Sony bedienen sie sich keiner Form der Zwangsarbeit oder sonstiger unfreiwilliger Arbeitskraft sowie keiner Kinderarbeit.3)

Kontrollen

Wie wird die Einhaltung der Unternehmenspolitik oder Richtlinien kontrolliert?

  • Die Produktions- und Lieferkette wird von Sony intern kontrolliert, allerdings fanden sich keine Informationen zu externen Kontrollen.4)
  • Das Unternehmen kontrolliert (nach unserer Einschätzung) nicht alle relevanten Produktionsschritte. Um ausbeuterische Kinderarbeit für ein Endprodukt möglichst ausschließen zu können, müssen alle relevanten Produktionsschritte kontrolliert werden. Relevant sind Produktionsschritte in Ländern oder Regionen, für die bekannt ist, dass ausbeuterische Kinderarbeit in diesem Bereich regelmäßig vorkommt. Dies betrifft auch Vorprodukte über die gesamte Produktions- und Lieferkette hinweg, die das Unternehmen von Zulieferern bezieht.

Vorwürfe

Gibt es Vorwürfe zu Kinderarbeit?

  • In direktem Bezug auf dieses Unternehmen bzw. diese Marke sind uns keine Vorwürfe zu Kinderarbeit bekannt.
  • {{allgemeine_vorwürfe_elektronik}}
  • {{allgemeine_vorwürfe_metalle_elektronik}}
  • Ob das Unternehmen Produkte aus solchen Produktionsstätten oder Plantagen bezieht oder nicht, hat es uns nicht mitgeteilt. Soweit das Unternehmen keine wirksamen Kontrollen seiner eigenen Produktionsstätten und der seiner Vorlieferanten durchführen lässt, kann Kinderarbeit nicht ausgeschlossen werden.

Reaktionen

Wie reagierte oder reagiert das Unternehmen auf Vorwürfe?

  • Es liegen uns hierzu keine aussagekräftigen Informationen vor.

Soziales Engagement

Engagiert sich das Unternehmen herausragend um ausbeuterischer Kinderarbeit entgegen zu wirken?

  • Es liegen uns hierzu keine aussagekräftigen Informationen vor.

Bemerkenswertes

Gibt es Erwähnenswertes (positiv oder negativ) über das Thema „ausbeuterische Kinderarbeit“ hinaus in Bezug auf die Arbeits- und Produktionsbedingungen?

  • Unternehmerische Verantwortung heißt für Sony auch, für Nachhaltigkeit zu sorgen. Umweltschutz ist fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie. Sony ist daran gelegen im gesamten Produktkreislauf Ressourcen zu schonen. Daher kauft das Unternehmen Bauelemente nur bei Zulieferern, die das Siegel „Green Partner“ tragen. Dies erhält nur, wer strenge Vorgaben zur Vermeidung gefährlicher Stoffe einhält.3)
  • Als Mitveranstalter des Klimaschutzgipfels zusammen mit dem WWF, unterzeichnete Sony am 15. Februar 2008 in Tokio – gemeinsam mit elf anderen führenden internationalen Unternehmen – die so genannte „Tokyo Declaration“ zur Bekämpfung der globalen Erwärmung und für branchenweite Veränderungen zum Klimaschutz. Diese Erklärung beinhaltet die bisher umfangreichste Initiative globaler Unternehmen und ruft zu aktiven Maßnahmen gegen den Klimawandel auf. Zu dieser Initiative gehören die Förderung einer CO2-sparenden Lebensweise von Verbrauchern und Kunden sowie die Verpflichtung zu mehr Transparenz bei der eigenen CO2-Bilanz und den damit verbundenen Aktionen zur Reduzierung der Emissionen.3)

—-

16.10.2009 12/45

Links und Quellen

  1. Unsere Anfrage per EMail an Silke.Bernhardt@eu.sony.com vom 23. Oktober 2008 []
  2. Sony Unternehmenspräsentation []
  3. Link zu Sony [] [] []
  4. Firmenwebseite: Nachhaltigkeit & Engagement []

Bedeutung der Farbpunkte

Unternehmenspolitik gegen Kinderarbeit

Firma hat Verhaltenskodex, der sich eindeutig gegen Kinderarbeit auch bei Lieferanten ausspricht, bzw. produziert ausschließlich unter Bedingungen, die Kinderarbeit strukturell ausschliessen.

Firma spricht sich gegen Kinderarbeit aus, hat aber keinen Verhaltenskodex oder ähnliches.

Firma hat weder Verhaltenskodex noch liegen uns andere Aussagen vor, in denen sie sich gegen Kinderarbeit ausspricht oder sie meint, dass die Problematik sie nicht betrifft (dies wird im Firmen-Detail erläutert).

Kontrollen der Produktionsstätten

Es gibt unabhängige Kontrollen in allen relevanten Produktionsstufen bzw. in allen relevanten Stufen der Lieferkette.

Es gibt nur interne,  nur teilweise (das heißt: nicht in allen relevanten Produktionsstufen bzw. nicht in allen relevanten Stufen der Lieferkette) externe bzw. unabhängige oder zweifelhafte externe Kontrollen.

Es gibt keine Kontrollen bzgl. Kinderarbeit oder die Firma macht dazu keine Angaben.

Vorwürfe bezüglich Kinderarbeit

Es gibt keine konkreten Vorwürfe oder es gab Vorwürfe, die aber glaubhaft widerlegt wurden oder sich nicht erhärteten.

Erhärteten Vorwürfen wurde nachgegangen und ‚positiv‘ reagiert. ‚Positiv‘ = Den betroffenen Kindern wird eine Alternative / Entschädigung geboten.

Es gibt ernstzunehmende Vorwürfe und es wird nicht oder ‚negativ‘ darauf reagiert. ‚Negativ‘ = Es gab nur interne Kontrollen, Vorwürfe wurden abgestritten oder die Geschäftsbeziehungen wurden einfach beendet.

Engagement gegen Kinderarbeit

Firma engagiert sich langfristig und aktiv gegen ausbeuterische Kinderarbeit, d.h. nicht nur mit Geldspenden.

Firma engagiert sich im sozialen Bereich, aber nicht direkt in Bezug auf Kinderarbeit oder lediglich mit Geld- oder Sachspenden.

Kein Farbpunkt: Uns liegen keine Informationen über relevantes soziales Engagement der Firma zur Verhinderung von ausbeuterischer Kinderarbeit vor.

2 Kommentare zu Sony

  1. J.W. sagt:

    Schon wieder so eine Nerv Seite, man hat noch nicht mal einen Satz gelesen und schon wird der Text verdeckt mit einer Spendenaufforderung. Sry aber seriös sieht anders aus.

    • nikoletta / EarthLink sagt:

      Hallo J.W.,um unseren Lesern weiterhin unsere sehr zeitaufwändig recherchierten Informationen zur Verfügung stellen zu können (die Sie offenbar auch in Anspruch nehmen wollten, sonst wären Sie nicht bei uns gelandet(!)) sind wir, wie jeder andere gemeinnütziger Verein auch, auf Spenden angewiesen. Bevor man uns als unseriös verurteilt, sollte man sich über unsere Arbeit – die auf unserer Homepage und den Kampagnenseiten transparent offengelegt ist – informieren. Unabhängig davon sind Spenden kein Druckmittel, sondern in unserem Fall eine freiwillige Unterstützung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.