Kellogg`s

Unternehmenspolitik gegen Kinderarbeit
Kontrollen der Produktionsstätten
Vorwürfe bzgl. Kinderarbeit
Für "Aktiv gegen Kinderarbeit" relevante Produkte oder Vorprodukte:
Kakao - Reis - Zucker -
Branchenzuordnung: Lebensmittel -

Produktionsorte

Woher kommen die Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe bzw. wo wird produziert?

Unternehmenspolitik

Wie ist die allgemeine Unternehmenspolitik bezüglich Kinderarbeit?

  • Kellogg’s richtet sich nach einem unternehmenseigenen Ethik Code 1) :
  • keine Geschäfte mit Lieferanten, die Personen im Alter von unter 15 Jahren beschäftigen
  • von Geschäftspartnern, Vertretern, Beratern usw. werden hohe Standards im Hinblick auf ethisches Geschäftsverhalten sowie entsprechende Beweise erwartet
  • Fairness und Respekt gegenüber jedem, mit dem Kellogg’s zusammenarbeitet
  • Einhaltung der geltenden Gesetze jedes Landes, in dem das Unternehmen tätig ist, einschließlich Umwelt-, Arbeits-, sowie Arbeitsschutzgesetze 2)

Kontrollen

Wie wird die Einhaltung der Unternehmenspolitik oder Richtlinien kontrolliert?

  • Es werden interne Kontrollen der sozialen Standards durchgeführt. 1)

Vorwürfe

Gibt es Vorwürfe zu Kinderarbeit?

  • bislang keine Vorwürfe 1)

Reaktionen

Wie reagierte oder reagiert das Unternehmen auf Vorwürfe?

Soziales Engagement

Engagiert sich das Unternehmen herausragend um ausbeuterischer Kinderarbeit entgegen zu wirken?

  • Hierzu liegen uns keine aussagekräftigen Informationen vor.

 

Bemerkenswertes

Gibt es Erwähnenswertes (positiv oder negativ) über das Thema „ausbeuterische Kinderarbeit“ hinaus in Bezug auf die Arbeits- und Produktionsbedingungen?

  • W. K. Kellogg Foundation (eigenständig, aber größter Aktionär von Kellogg’s), Ca. ein Viertel aller Dividenden des Unternehmens fließen in die Stiftung zur Unterstützung philantrophischer Zwecke ( Bildung, Aus- und Weiterbildung von Kindern und Jugendlichen), Hilfe für Kinder in der Dritten Welt nach dem Motto: „Bildung ist der Schlüssel für mehr Wohlstand“
  • Zusammenarbeit mit verschiedensten gemeinnützigen Organisationen (seit 2003 Spenden von mehr als 40 Millionen US-Dollar in bar, sowie Produkte im Wert von fast 120 Millionen US-Dollar) 1)
  • Beispiel für eine Kampagne: “Kellogg’s macht Schule” (2002-2004) Unterstützung der UNESCO-Stiftung “Bildung für Kinder in Not”: Teil der Erlöse aus dem Verkauf von fünf Sorten Kellogg’s Corn Flakes kam der genannten Stiftung zugute, außerdem wurde auf diesen Packungen zu Spenden aufgerufen. Ziel der Aktion: Möglichst viele Schulstunden für Kinder in Not finanzieren 3)

—-

18.11.2008 10/05

Links und Quellen

  • http://www.kelloggs.de/index.html
  • schriftliche Angaben von Kellogg’s per e-mail
  • Kellogg’s Ethik Code: http://www.kelloggcompany.com/social.aspx?id=62
  • “Die CSR Welle rollt” Quelle: http://www.markenverband.de/kompetenzen/corporate-social-responsibility/06-2008-CSR-Einstiegstext.pdf
  1. schriftliche Angaben von Kellogg’s per e-mail [zurück zum Text][zurück zum Text][zurück zum Text][zurück zum Text][zurück zum Text]
  2. http://www.kelloggcompany.com/social.aspx?id=62 [zurück zum Text]
  3. “Die CSR Welle rollt” Quelle: http://www.markenverband.de/kompetenzen/corporate-social-responsibility/06-2008-CSR-Einstiegstext.pdf [zurück zum Text]

Bedeutung der Farbpunkte

Unternehmenspolitik gegen Kinderarbeit

Firma hat Verhaltenskodex, der sich eindeutig gegen Kinderarbeit auch bei Lieferanten ausspricht, bzw. produziert ausschließlich unter Bedingungen, die Kinderarbeit strukturell ausschliessen.

Firma spricht sich gegen Kinderarbeit aus, hat aber keinen Verhaltenskodex oder ähnliches.

Firma hat weder Verhaltenskodex noch liegen uns andere Aussagen vor, in denen sie sich gegen Kinderarbeit ausspricht oder sie meint, dass die Problematik sie nicht betrifft (dies wird im Firmen-Detail erläutert).

Kontrollen der Produktionsstätten

Es gibt unabhängige Kontrollen in allen relevanten Produktionsstufen bzw. in allen relevanten Stufen der Lieferkette.

Es gibt nur interne,  nur teilweise (das heißt: nicht in allen relevanten Produktionsstufen bzw. nicht in allen relevanten Stufen der Lieferkette) externe bzw. unabhängige oder zweifelhafte externe Kontrollen.

Es gibt keine Kontrollen bzgl. Kinderarbeit oder die Firma macht dazu keine Angaben.

Vorwürfe bezüglich Kinderarbeit

Es gibt keine Vorwürfe oder es gab Vorwürfe, die aber glaubhaft widerlegt wurden oder sich nicht erhärteten.

Erhärteten Vorwürfen wurde nachgegangen und ‚positiv’ reagiert. ‚Positiv’ = Den betroffenen Kindern wird eine Alternative / Entschädigung geboten.

Es gibt ernstzunehmende Vorwürfe und es wird nicht oder ‚negativ’ darauf reagiert. ‚Negativ’ = Es gab nur interne Kontrollen, Vorwürfe wurden abgestritten oder die Geschäftsbeziehungen wurden einfach beendet.

Engagement gegen Kinderarbeit

Firma engagiert sich langfristig und aktiv gegen ausbeuterische Kinderarbeit, d.h. nicht nur mit Geldspenden.

Firma engagiert sich im sozialen Bereich, aber nicht direkt in Bezug auf Kinderarbeit oder lediglich mit Geld- oder Sachspenden.

Kein Farbpunkt: Uns liegen keine Informationen über relevantes soziales Engagement der Firma zur Verhinderung von ausbeuterischer Kinderarbeit vor.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>