Jack Wolfskin

Unternehmenspolitik gegen Kinderarbeit
Kontrollen der Produktionsstätten
Vorwürfe bzgl. Kinderarbeit
Für "Aktiv gegen Kinderarbeit" relevante Produkte oder Vorprodukte:
Baumwolle - Baumwollsaatgut - Schuhe - Textilien -

Produktionsorte

Woher kommen die Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe bzw. wo wird produziert?

Unternehmenspolitik

Wie ist die allgemeine Unternehmenspolitik bezüglich Kinderarbeit?

  • Es gibt einen Code of Conduct, welcher in verschiedenen Sprachen veröffentlicht wurde. Alle Zulieferer verpflichten sich zur Einhaltung bestimmter Sozialstandards. Hierzu gehört auch das Verbot von Kinderarbeit, Regelungen zu Lohn und Arbeitszeit, sowie ökologische Anforderungen. Der Verhaltenkodex soll, in Anlehnung an Regelungen der ILO, menschenwürdige Arbeitsbedingungen garantieren.1)
  • Jack Wolfskin ist seit dem 1. Juli 2010 offizielles Mitglied der Fair Wear Foundation (FWF). Damit verpflichtet sich das Unternehmen die FWF- Richtlinien bezüglich fairer Arbeitsbedingungen in der gesamten Produktionskette umzusetzen.

Kontrollen

Wie wird die Einhaltung der Unternehmenspolitik oder Richtlinien kontrolliert?

  • Zusammenarbeit mit einem externen Unternehmen (Sumations)2) , das die Produktionstätten und Lieferanten regelmäßig kontrolliert und berichtet. Dazu mehrfache Besuche von Jack Wolfskin Mitarbeitern (Audits).
  • In Kooperation mit der Fair Wear Foundation (FWF) weitere Kontrollen der Produktionskette
  • Ein Beschwerdesystem und die Vernetzung der FWF mit Gewerkschaften und Arbeitern soll darüber hinaus weitere Kontrollmöglichkeiten bieten
  • Eine Übersicht über Produktionsländer und die Bewertung der Zulieferbetriebe wird jedes Jahr im „Lieferanten Sozialbericht“ veröffentlicht.3)

Vorwürfe

Gibt es Vorwürfe zu Kinderarbeit?

  • Keine konkreten Vorwürfe bekannt (eigene Aussage). Auch weitere Recherche ergab keine konkreten Vorwürfe, die über Vermutungen von Privatpersonen in Weblogs oder Foren hinausgehen.
  • Die, zumindest zeitweilige, Beschäftigung von Kindern in ausbeuterischen Arbeitsverhältnissen kann jedoch nicht zweifelsfrei ausgeschlossen werden.

Reaktionen

Wie reagierte oder reagiert das Unternehmen auf Vorwürfe?

Soziales Engagement

Engagiert sich das Unternehmen herausragend um ausbeuterischer Kinderarbeit entgegen zu wirken?

  • „Projekt Rebound“ ist ein Resozialisierungsprojekt zur Verbesserung der Lebensbedingungen ehemaliger Kindersoldaten in Uganda.
  • Zudem unterstützt das Unternehmen seit 1997 die Bonner Fördergesellschaft für Kindesentwicklung.

Bemerkenswertes

Gibt es Erwähnenswertes (positiv oder negativ) über das Thema „ausbeuterische Kinderarbeit“ hinaus in Bezug auf die Arbeits- und Produktionsbedingungen?

  • Es liegen uns hierzu keine aussagekräftigen Informationen vor.

—-

14.11.2013

Links und Quellen

  • Mailkontakt mit Presseabteilung
  1. Jack Wolfskin Verhaltenskodex []
  2. Sustainable Management Solutions []
  3. Jack Wolfskin: Lieferanten Sozialbericht 2012 []

Bedeutung der Farbpunkte

Unternehmenspolitik gegen Kinderarbeit

Firma hat Verhaltenskodex, der sich eindeutig gegen Kinderarbeit auch bei Lieferanten ausspricht, bzw. produziert ausschließlich unter Bedingungen, die Kinderarbeit strukturell ausschliessen.

Firma spricht sich gegen Kinderarbeit aus, hat aber keinen Verhaltenskodex oder ähnliches.

Firma hat weder Verhaltenskodex noch liegen uns andere Aussagen vor, in denen sie sich gegen Kinderarbeit ausspricht oder sie meint, dass die Problematik sie nicht betrifft (dies wird im Firmen-Detail erläutert).

Kontrollen der Produktionsstätten

Es gibt unabhängige Kontrollen in allen relevanten Produktionsstufen bzw. in allen relevanten Stufen der Lieferkette.

Es gibt nur interne,  nur teilweise (das heißt: nicht in allen relevanten Produktionsstufen bzw. nicht in allen relevanten Stufen der Lieferkette) externe bzw. unabhängige oder zweifelhafte externe Kontrollen.

Es gibt keine Kontrollen bzgl. Kinderarbeit oder die Firma macht dazu keine Angaben.

Vorwürfe bezüglich Kinderarbeit

Es gibt keine konkreten Vorwürfe oder es gab Vorwürfe, die aber glaubhaft widerlegt wurden oder sich nicht erhärteten.

Erhärteten Vorwürfen wurde nachgegangen und ‚positiv‘ reagiert. ‚Positiv‘ = Den betroffenen Kindern wird eine Alternative / Entschädigung geboten.

Es gibt ernstzunehmende Vorwürfe und es wird nicht oder ‚negativ‘ darauf reagiert. ‚Negativ‘ = Es gab nur interne Kontrollen, Vorwürfe wurden abgestritten oder die Geschäftsbeziehungen wurden einfach beendet.

Engagement gegen Kinderarbeit

Firma engagiert sich langfristig und aktiv gegen ausbeuterische Kinderarbeit, d.h. nicht nur mit Geldspenden.

Firma engagiert sich im sozialen Bereich, aber nicht direkt in Bezug auf Kinderarbeit oder lediglich mit Geld- oder Sachspenden.

Kein Farbpunkt: Uns liegen keine Informationen über relevantes soziales Engagement der Firma zur Verhinderung von ausbeuterischer Kinderarbeit vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.