Hussel

Unternehmenspolitik gegen Kinderarbeit
Kontrollen der Produktionsstätten
Vorwürfe bzgl. Kinderarbeit
Für "Aktiv gegen Kinderarbeit" relevante Produkte oder Vorprodukte:
Kakao - Zucker -
Branchenzuordnung: Süßwaren -

Hussel ist eine 100%ige Tochter der Douglas Holding AG. Zu Hussel Süßwaren Fachgeschäfte GmbH gehören Cerrini Confiserie GmbH, Susi-Gruppe, Süßes Kaufhaus, Süße Quelle, chocolat.1)

Produktionsorte

Woher kommen die Produkte, Vorprodukte oder Rohstoffe bzw. wo wird produziert?

  • Hussel hat 274 Confisierien in Deutschland und Österreich
  • Zur Herkunft der Vorprodukte gibt es keine Informationen

Unternehmenspolitik

Wie ist die allgemeine Unternehmenspolitik bezüglich Kinderarbeit?

  • Hussel hat einen Verhaltenskodex, der Kinderarbeit verbietet. Danach ist das Mindesalter für Kinderarbeit in dem jeweiligen Land maßgeblich2). Kinder unter 14 Jahren dürfen generell nicht angestellt werden
  • es gelten u.a die ILO-Konventionen 138 (Mindestalter für Beschäftigung) und 182 (Verbot der schlimmsten Formen der Kinderarbeit)2)
  • der Kodex der Douglas-Gruppe gilt für alle Tochterunternehmen. Alle Lieferanten müssen den Kodex beachten und ihrerseits sicherzustellen, dass der Kodex auch von ihren Lieferanten eingehalten wird3)
  • Seit 2009 führt Hussel die Eigenmarke „La Margerita“ unter dem Siegel der „Rainforest Alliance“. Auch die Grand Cru Chocoladen „Iara“ und „Bejofo“ sind biozertifiziert und werden aus naturnah angebautem Kakao hergestellt4)

Kontrollen

Wie wird die Einhaltung der Unternehmenspolitik oder Richtlinien kontrolliert?

  • turnusmäßige und jederzeitige Kontrollen ohne vorherige Ankündigung durch die Douglas Holding AG selbst oder durch Sachverständige2). Allerdings ist nicht klar, ob es sich um unabhänige Sachverständige handelt
  • bei Verstoß eines Unternehmens gegen Standards wird von der Douglas Holding AG eine Beendigung der Zusammenarbeit in Erwägung gezogen2)

Vorwürfe

Gibt es Vorwürfe zu Kinderarbeit?

  • Im ÖKO-TEST-Ratgeber „Essen und Trinken 2013“ werden verschiedene Schokoladen darauf getestet, wie fair sie produziert werden. ÖKO-TEST bewertet eine Schokolade von Hussel mit „teilweise unfair“. Laut ÖKO-TEST bemüht sich das Unternehmen nicht missbrächliche Kinderarbeit zu verhindern.5)
  • Das Unternehmen bezieht (wahrscheinlich) Kakao aus der Elfenbeinküste (woher 40% des auf dem Weltmarkt gehandelten Kakaos stammt) oder anderen westafrikanischen Ländern. Von hier sind ernsthafte Vorwürfe über ausbeuterische Kinderarbeit bekannt und in einer Studie des International Institute for Tropical Agriculture (IITA) belegt worden.

Reaktionen

Wie reagierte oder reagiert das Unternehmen auf Vorwürfe?

  • Es liegen uns hierzu keine aussagekräftigen Informationen vor.

Soziales Engagement

Engagiert sich das Unternehmen herausragend um ausbeuterischer Kinderarbeit entgegen zu wirken?

  • Es liegen uns hierzu keine aussagekräftigen Informationen vor.

Bemerkenswertes

Gibt es Erwähnenswertes (positiv oder negativ) über das Thema „ausbeuterische Kinderarbeit“ hinaus in Bezug auf die Arbeits- und Produktionsbedingungen?

  • Es liegen uns hierzu keine aussagekräftigen Informationen vor.

Links und Quellen

  1. Douglas Holding Firmenhistorie []
  2. Code of Conduct [] [] [] []
  3. Lieferantenkodex []
  4. Douglas Holding []
  5. ÖKO-TEST-Zeitschrift „Ratgeber Essen und Trinken 2013“ – Genuss und Verdruss, S. 102/103 []

Bedeutung der Farbpunkte

Unternehmenspolitik gegen Kinderarbeit

Firma hat Verhaltenskodex, der sich eindeutig gegen Kinderarbeit auch bei Lieferanten ausspricht, bzw. produziert ausschließlich unter Bedingungen, die Kinderarbeit strukturell ausschliessen.

Firma spricht sich gegen Kinderarbeit aus, hat aber keinen Verhaltenskodex oder ähnliches.

Firma hat weder Verhaltenskodex noch liegen uns andere Aussagen vor, in denen sie sich gegen Kinderarbeit ausspricht oder sie meint, dass die Problematik sie nicht betrifft (dies wird im Firmen-Detail erläutert).

Kontrollen der Produktionsstätten

Es gibt unabhängige Kontrollen in allen relevanten Produktionsstufen bzw. in allen relevanten Stufen der Lieferkette.

Es gibt nur interne,  nur teilweise (das heißt: nicht in allen relevanten Produktionsstufen bzw. nicht in allen relevanten Stufen der Lieferkette) externe bzw. unabhängige oder zweifelhafte externe Kontrollen.

Es gibt keine Kontrollen bzgl. Kinderarbeit oder die Firma macht dazu keine Angaben.

Vorwürfe bezüglich Kinderarbeit

Es gibt keine konkreten Vorwürfe oder es gab Vorwürfe, die aber glaubhaft widerlegt wurden oder sich nicht erhärteten.

Erhärteten Vorwürfen wurde nachgegangen und ‚positiv‘ reagiert. ‚Positiv‘ = Den betroffenen Kindern wird eine Alternative / Entschädigung geboten.

Es gibt ernstzunehmende Vorwürfe und es wird nicht oder ‚negativ‘ darauf reagiert. ‚Negativ‘ = Es gab nur interne Kontrollen, Vorwürfe wurden abgestritten oder die Geschäftsbeziehungen wurden einfach beendet.

Engagement gegen Kinderarbeit

Firma engagiert sich langfristig und aktiv gegen ausbeuterische Kinderarbeit, d.h. nicht nur mit Geldspenden.

Firma engagiert sich im sozialen Bereich, aber nicht direkt in Bezug auf Kinderarbeit oder lediglich mit Geld- oder Sachspenden.

Kein Farbpunkt: Uns liegen keine Informationen über relevantes soziales Engagement der Firma zur Verhinderung von ausbeuterischer Kinderarbeit vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.