Eine Alternative zur Straße – ein Schweizer Verein unterstützt Kinder und Jugendliche in Ecuador

Cisol suiza, Ecuador, Schule Educare | Bild: © Cisol Suiza - Cisol Suiza

„Cisol Suiza“ – das ist der Name eines Schweizer Vereins, der sich für Kinder und Jugendliche in Ecuador engagiert. Häufig handelt es sich um Kinder, die aufgrund von Armut ihre Familien finanziell unterstützen und deshalb auf den Straßen Schuhe putzen, Schmuck, Lebensmittel oder Kleinigkeiten wie Kaugummi oder Süßigkeiten verkaufen müssen. Das Team von „Cisol Suiza“ besteht ausschließlich aus ehrenamtlichen Mitgliedern, die alle bereits vor Ort einen Freiwilligendienst abgeleistet haben und somit eigene Erfahrungen in dem Land sammeln konnten.

„Cisol Suiza“ unterstützt Projekte der Organisation „Cisol“ in Ecuador, welche bereits seit 1997 die nachhaltige, faire und gerechte Entwicklung von Jugenlichen fördert. Der Verein ist im Süden von Ecuador, hauptsächlich in den Städten Loja und Catamayo, tätig. „Cisol“ steht für Centro de Iniciativas Sociales Latinoamericanas (Zentrum für lateinamerikanische soziale Initiativen). „Cisol Suiza“ steht somit für „Cisol Schweiz“.

Eines der vielen Projekte, die „Cisol“, unterstützt von „Cisol Suiza“, in Ecuador durchführt ist „Schule Educare“. Mithilfe dieses Projekts soll Kindern aus armen Verhältnissen vom Kindergarten bis zur Oberstufe eine Schaulausbildung ermöglicht werden. Die Organisation bietet einen breit angelegten Lehrplan an, der die Kinder in den verschiedensten Bereichen fördert. Rund 200 Kindern erhalten durch dieses Projekt eine Alternative zur Straße.

Da sich das Team von Cisol Suiza aus ehrenamtlichen Mitgliedern zusammensetzt, kann sichergestellt werden, dass Spenden ausschließlich in die Projekte vor Ort fließen. Mit einer Spende wird unter anderem das Projekt „Schule Educare“ gefördert und dadurch auch die Schulausbildung der Kinder.

Den Link zu „Cisol Suiza“ finden Sie hier.

Über Franziska / earthlink

Nach 9 wundervollen Monaten bei earthlink, beende ich nun meinen Bundesfreiwilligendienst und werde noch in ein paar weitere soziale Bereiche hineinschnuppern, bis ich Oktober 2014 hoffentlich zu studieren beginne ;-)
Dieser Beitrag wurde unter Internationales, Presse und Medien abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.