Schwerer Schlag gegen organisierte Kinderprostitution in den USA

Bild: © n.v. -

Im Rahmen einer landesweit angelegten Razzia gelang dem FBI in Zusammenarbeit mit den lokalen Polizeibehörden ein großer Erfolg im Kampf gegen Kinderprostitutions-Ringe. Dabei gelang es den Ermittlern, 79 Minderjährige zu befreien sowie 104 Zuhälter festzunehmen. Die umfassend angelegte Operation schloss landesweit 57 Städte mit ein und dauerte ganze drei Tage. Bei den befreiten Kinderprostituierten handelt es sich um Minderjährige im Alter zwischen 13 und 17 Jahren, davon 2 Jungen und 77 Mädchen, welche allesamt eine US-Staatsbürgerschaft aufweisen. Die aktuelle Razzia ist dabei Teil der im Jahre 2003 gestarteten „Innocence Lost“ Initiative des FBI, dem Justizministerium sowie dem Nationalen Zentrum für vermisste und ausgebeutete Kinder in deren Rahmen bislang schon etwa 2200 Kinder und Jugendliche gerettet werden konnten.

Die Kinder und Jugendlichen werden dabei in sehr jungen Jahren zu Beginn häufig mit Geschenken wie beispielsweise Handys oder Unterkunfts- und Essensangeboten geködert. Befinden diese sich anschließend einmal in der Hand der Zuhälter, so gibt es zumeist keinen Ausweg mehr. Durch Drohungen, wie der Ankündigung bei etwaigen Fluchtversuchen die Kinder selbst, beziehungsweise deren Eltern zu töten, werden diese schließlich gefügig gemacht.

Problematisch stellt sich die Lage der befreiten Kinder und Jugendlichen jedoch zumeist auch nach deren Befreiung durch die Behörden dar. So gebe es oftmals viel zu wenige Plätze in Einrichtungen, welche sich der Minderjährigen annehmen würden. Demzufolge werden gerade jetzt Forderungen laut, das Angebot für spezielle Programme der traumatisierten Minderjährigen auszubauen. Nichtsdestotrotz zeigt der Fall erneut, dass Kinderarbeit weltweit und keineswegs nur in Entwicklungsländern ein großes Problem darstellt, wie auch Ernie Allen, Präsident des Nationalen Zentrums für vermisste und ausgebeutete Kinder betont: „Kinderprostitution und Menschenhandel kommen nicht nur am anderen Ende der Welt vor. Diese hinterhältigen Verbrechen passieren in amerikanischen Städten und die Opfer sind amerikanische Kinder.“ Schätzungen zufolge fallen demnach jährlich in den USA etwa 100 000 Minderjährige den Machenschaften der organisierten Kinderprostitution sowie dem Menschenhandel zum Opfer. 1) 2) 3)

  1. Artikel Huffington Post (auf Englisch) [zurück zum Text]
  2. Artikel CBS News (auf Englisch) [zurück zum Text]
  3. Artikel Spiegel Online [zurück zum Text]

Über moritz / earthlink

Praktikant bei EarthLink / Student der Politikwissenschaft und der Kommunikationswissenschaft und Medienforschung and der LMU München
Dieser Beitrag wurde unter Fall, Internationales abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Schwerer Schlag gegen organisierte Kinderprostitution in den USA

  1. Pingback: Kinderhandel und -prostitution in den USA | Aktiv gegen Kinderarbeit

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>