Peru: Präsident Humala sagt Kinderarbeit den Kampf an

Bild: © n.v. -

In einer Fernsehansprache zum Tag der Arbeit kündigte der peruanische Präsident Ollanta Humala gestern eine nationale Strategie gegen Kinderarbeit an. Die Kinderarbeit in Peru auszurotten sei eines der erklärten Ziele seiner Regierung, so Humala. Durch die gemeinsame Bemühung öffentlicher und privater Organisationen wolle man Kinder vor gefährlichen Arbeiten schützen. Und auch in ungefährlicheren Arbeitsfeldern solle der Anteil der unter 14-jährigen deutlich reduziert werden.

Arbeitende Kinder gehören in Peru schon seit langem zum gewohnten Bild. Knapp ein Viertel der Kinder Perus müssen arbeiten, damit ihre Familien überleben können. Die meisten der arbeitenden Kinder sind Mädchen und stammen meist aus ländlichen Gebieten. Sie arbeiten als Hausangestellte, Müllsammler, Goldwäscher oder Schuhputzer. Auch in Steinbrüchen und Minen sowie in der Landwirtschaft sind viele Kinder beschäftigt.

Laut nationalem Gesetz dürfen Kinder im Alter von 12 bis 14 in Peru bestimmte Arbeiten verrichten, soweit sie dazu eine Erlaubnis vom Arbeitsministerium erhalten. Des Weiteren müssen sie nachweisen können, dass sie weiterhin die Schule besuchen. Gesundheitsgefährdende und nächtliche Arbeiten sind für Kinder unter 18 Jahren generell verboten. Außerdem steht Kinderprostitution und –pornographie in Peru seit 2004 unter hohen Strafen. Doch während sich diverse Institutionen für die Durchsetzung der Gesetze engagieren ist die Überwachung der Regelungen in der Realität oftmals nur schwer durchzusetzen. 1)

Gewerkschaftsmitglieder der Confederación General de Trabajadores del Perú (CGTP) hatten sich gestern auf dem zentralen Platz in Lima zusammengefunden um gegen diese Zustände zu protestieren. Sie forderten Präsident Ollanta Humala auf, seinem Wahlversprechen, die Mindestlöhne zu erhöhen und der Kinderarbeit ein Ende zu setzen, endlich nachzugehen. In seiner gestrigen Ansprache nahm Humala diese Themen auf und versprach die Anhebung des Mindestlohns von 675 auf 750 Nuevos Soles (ca. 215 Euro) sowie die nationale Strategie zur Abschaffung der Kinderarbeit. Wie genau diese Strategie jedoch aussehen soll ist bisher noch unklar. 2)

  1. Link zum Artikel von EarthLink[zurück zum Text]
  2. Link zum Artikel von InfoAmazonas[zurück zum Text]

Über karen / earthlink

Bachelor of Arts in Amerikanistik und Wirtschaft. Praktikantin bei EarthLink e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Internationales, Politik, Presse und Medien abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>