Kinderarbeit in indischen Steinbrüchen

In einem durchschnittlichen indischen Steinbruch macht Kinderarbeit 20% der Arbeitskraft aus. Die Kinder, die in diesen Steinbrüchen arbeiten sind zwischen 6 und 16 Jahren alt und haben weder eine Ausbildung noch sauberes Trinkwasser zur Verfügung. Manchen fehlt es sogar an einem Dach über dem Kopf. Sie arbeiten unter schrecklichen Bedingungen: sie müssen schwere Lasten tragen und mit dem Presslufthammer arbeiten und das alles ohne Schuhe, Handschuhe und Atemschutzmaske. Jedes Jahr werden 2 Millionen Quadratmeter Sandstein von Indien nach Großbritannien exportiert, denn der Preis ist sehr günstig und kaum jemand hinterfragt die Herkunft. Es gibt nur ein Unternehmen in dieser Branche, dass sich um die Lösung des Problems kümmert: Marshalls. Es gehört der „Ethical Trading Initiative (ETI)“ an und hält sich an die ETI Vorschriften, in denen auch festgelegt ist, dass Kinderarbeit verboten ist. Link zum englischsprachigen Artikel

Dieser Beitrag wurde unter Internationales abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.